Kfz-Versicherung Kiel

Kfz-Versicherungen

Kfz-Haftpflichtversicherung

Die Kfz-Haftpflichtversicherung gilt bei der Zulassung eines Fahzeugs als gesetzlich vorgeschrieben – aus gutem Grund. Verursachte Schäden können schnell in die Millionen gehen. Denken Sie nur an einen Lkw, der teure Spezialmaschinen als Fracht geladen hat und durch ein riskantes Fahrmanöver eines Pkw-Fahrers von der Straße abkommt und dadurch einen Totalschaden erleidet. Ein solcher Schaden kann durch einen Privatmann kaum ersetzt werden. Aber auch die Kosten von „überschaubaren“ Schäden, die man im Straßenverkehr verursachen kann, überschreiten meist den Rahmen des finanziell Möglichen.

Aktuell gelten in Deutschland folgende Deckungssummen (maximale Entschädigung):

  • Die gesetzlich vorgeschriebene Mindestdeckungssumme, die sich aus § 4 des Pflichtversicherungsgesetzes ergibt, beläuft sich auf 7,5 Millionen EUR für Personenschäden sowie 1,12 Millionen EUR für Sachschäden sowie zusätzlich auf 50 000 EUR für Vermögensschäden, die nicht direkt mit einem Personen- oder Sachschaden zusammenhängen.
  • 50 oder auch 100 Millionen EUR (abhängig vom Versicherer und/oder Tarif) pauschal für alle Schäden. Hier kann jedoch die Entschädigungsleistung bei Personenschäden auf 8 bis 15 Millionen EUR pro Person gedeckelt sein.

Wichtig bei der Kfz-Haftpflichtversicherung ist die Tatsache, dass der Versicherer grundsätzlich immer zur Kostenübernahme verpflichtet ist, selbst bei grober Fahrlässigkeit des Verursachers. Lediglich bei Fahrerflucht oder Fahrten unter Alkoholeinfluss kann die Versicherung bis zu 5 000 EUR vom Schadenverursacher zurückfordern. Nur bei Vorsatz muss der Versicherer keine Kosten übernehmen.

Kfz-Kaskoversicherungen

Während die Kfz-Haftpflichtversicherung lediglich für Schäden an fremden Fahrzeugen aufkommt, so übernimmt die Kaskoversicherung Schäden am eigenen Fahrzeug, deren Kostenerstattung nicht durch die Haftpflichtversicherung eines Schadenverursachers gedeckt ist. Hierunter fallen z. B. Wildschäden, die während einer Fahrt entstanden sind, Einwirkung von Hagel, Sturm, Überschwemmung oder Blitzschlag sowie Fahrzeugdiebstahl und Fahrzeugteilediebstahl (Einbruch). Auch Fahrzeugbrand, Glasbruch sowie Marderbisse gehören zum Versicherungsschutz der Teilkasko.

Die Höhe der Teilkaskoprämie hängt u. a. ab vom Fahrzeugtyp (Typklasse), der Regionalklasse und dem Postleitzahlgebiet des Halters. Weitere Faktoren sind die jährliche Kilometerleistung, das Alter des Fahrzeugs sowie das Alter des Personenkreises, der das Fahzeug regelmäßig fährt. Insbesondere junge Fahrer und Fahranfänger gelten als größeres Risiko und sind daher relevant bei der Kalkulation der Prämienhöhe.

Die Kfz-Vollkaskoversicherung übernimmt über den Leistungen einer Teilkaskoversicherung hinaus Schäden, die durch Vandalismus entstanden sind. Des Weiteren sind auch selbstverschuldete Unfallschäden gedeckt. Um jedoch Missbrauchsfällen durch selbstverschuldete Unfälle vorzubeugen, gibt es bei den Vollkaskoversicherungen Schadensfreiheitsrabatte, die – ähnlich der Kfz-Haftpflichtversicherung – jährlich gestaffelt sind.

Vollkaskoversicherungen lohnen sich in jedem Fall bei Neufahrzeugen in einem Alter bis zu etwa vier Jahren sowie in städtischen Gebieten, in denen es häufiger zu Vandalismus-Vorfällen kommt. Der Nutzen einer Teilkasko-Versicherung ist – da keine Pflichtversicherung – vom Geldbeutel des Fahrzeughalters abhängig. Für ein älteres Fahrzeug mit nur noch geringem Zeitwert kann über Sinn oder Unsinn einer Teilkasko gestritten werden, ansonsten ist diese Versicherungsform in der Regel immer eine lohnende Investition.